SPEKTOGRAPH

 

Skip to Content Skip to Search Go to Top Navigation Go to Side Menu


Archive for September, 2011


Cabanne – Aqua Paella EP (Minibar 24)


Thursday, September 22, 2011

Das wurde ja auch mal wieder Zeit. Endlich gibt es wieder etwas neues von unserem französichen Minimalspezialisten. Druckvolle warme Beats gemischt mit warmen Vocals und crispen Highhats, machen dieses Release zu einem Ohrenschamus erster Güte.
Erschienen ist das Ganze im vergangenen Septemper auf Minibar, also immer noch frisch und warm.

Lets roll!

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Email

“Unsere Kinder”


Thursday, September 22, 2011

1989 drehte die DEFA, die damalige Film- und Fernsehschmiede der DDR einen, Dokumentarfilm über jugendliche Subkulturen in der DDR.
Vor allem, die ja laut Staatsdoktrin nicht vorhandenen nationalsozialistischen Gruppierungen, werden in dieser Doku näher unter die Lupe genommen.
Der Film ist ein erschreckendes Zeugnis, über die Folgen des totalitären Charakters des damaligen Regimes.
Wenn der Film auch nur Jugendliche aus Berlin darstellt, sind Diese ein aussagekräftiger Indikator der Gefangenheit und Frustration, der andersdenkenden Jugendlichen der gesamten DDR.

Leider kann ich Euch an dieser Stelle, nur einen Link anbieten, da es nicht möglich ist, dass Video einzubetten. Ich wünsche dennoch viel Spaß bei der Audio- Visuellen- Lektüre.

Skins 1989 in Wismar

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Email

Matthew Herbert, elektronische Zeitlosigkeit.


Sunday, September 18, 2011

Für Viele mag Matthew Herbert ein guter alter Bekannter sein, für Andere dagegen ein unbekannter Randgruppen Musiker. Fakt jedoch ist, dass es im Bereich der elektronischen Minimalmusik, kaum einen Künstler gibt, der sich über die Zeit mehr gewandelt hat als Matthew Herbert. Allein die Anzahl seiner Synonyme ist schon erstaunlich, zu nennen wären da: Herbert, Doctor Rockit, Wishmountain und Radio Boy.
Erstaunlich ist, dass Matthew Herbert laut seinem “Personal Contract for the Composition of Music” keine Drumcomputer benutzt und ebenfalls auf Sound- Presets und fertigen Samples verzichtet. Für alle die seinen Sound kennen, wissen, was ich mit erstaunlich meine und es bleibt kaum vorstellbar, dass gerade die älteren Sachen ohne Drumcomputer und Co. entstanden sind.

Wie auch immer, es gibt noch so viel über diesen Mann zu berichten, dass ich an dieser Stelle schluss machen will und zum eigentlichen Spannenden kommen will, zu seiner Musik.

Vorstellen möchte ich Euch ein etwas älteres Album. Unter dem Synonym Herbert veröffentlicht, setze Matthew Herbert mit “Bodily Functions” einmal mehr Maßstäbe was elektronische Musik angeht. Das Album “Bodily Functions”, überzeugt durch seinen ausgewogenen Mix aus tief groovenden Dub- Minimal- Stücken und Stücken die eher der Advanced- Electronic zuzuorden sind.
Besonders herausstechend sind die Stücke “Suddenly”, “The Audience” und “You see it All”, diese Stücke erfüllen sowohl die Ansprüche eines Dancefloors, wie auch die einer gediegenen Lounge.
Auch wenn das Album bereits 10 Jahre alt ist, ist es immer noch ein Geheimtip und ein muss für jede stilvolle Vinylsammlung.

Hier ein kleiner Vorgeschmack:

Die weibliche Stimme steuerte übrigens seine Ehefrau bei.

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Email

Break the Silence


Sunday, September 18, 2011

Dahinter verbirgt sich eine Internetseite von Israelischen Veteranen, die allesamt die 2. Intifada miterlebt haben. Das besondere daran ist, dass sie über ihre Erlebnisse berichten, die meist alles andere als israelfreundlich sind.

Es geht den Machern nicht darum, die Soldaten zu Interviewen, die sich als Täter unmenschlicher Handlungen gegen Palästinensiche Zivilisten hervorgetan haben, nein es geht ihnen um die Soldaten, die das Ganze als passive Teilhaber miterlebten. Es geht schlicht und ergreifend um den Alltag der Israelischen Soldaten.

In den kürzlich erschienen Buch “Occupation of the Territories 2000- 2010″, wurden mehr als 700 Interviews zusammengetragen und zu einem Tatsachenbericht verwebt.

Nach einer Auszugweisen Lektüre des Werkes, fällt das Verständnis für die zum Teil breitgestreute Isrealfreundlichkeit der Europäischen Staaten schwer, sicher kann man nach der Lektüre auch der Meinung sein, dass all dies, im Hinblick der Bedrohung durch die Palästinenser, gerechtfertigt sei. Aber wäre das wirklich der richtige Weg?

Eine Frage stellt sich mir immer wieder. Wollen die Menschen die Ungerechtigkeit, bezüglich der Palästinenser nicht sehen oder lassen sie sich, vielleicht auch gerade in Deutschland immer wieder einschüchtern, aus Angst vor der eigenen Vergangenheit, die ja mittlerweile nicht mal mehr ihre direkte Vergangenheit ist?

Ich empfehle jedem, der sich ein eigenes Bild machen will, und der Unbefangenheit seines eigenen Geistes eine Chance gibt, sich einmal intensiver mit der Politik Isarels, bezüglich der Palästinensergebiete zu befassen.

“Die israelische Gesselschaft wurde gekidnappt von Leuten, derren Interessen sich nicht mit unseren decken. Doch wir haben uns, wie beim Stockholm- Syndrom, in unsere Entführer verliebt. Es ist leicht zu sagen, die Siedler seien unsere Geiselnehmer, sie würden hinter der Maske stecken. Aber daran glaube ich nicht. Das wahre Gesicht hinter der Maske der Entführer ist unser eigenes”

(Avner Gvarayahu; ehemaliger israelischer Elitesoldat)

http://www.breakingthesilence.org.il/

http://www.breakingthesilence.org.il/testimonies/publications
http://www.breakingthesilence.org.il/testimonies/videos

Share and Enjoy

  • Facebook
  • Twitter
  • Email